Solidarisch und direkt wirtschaften!

"Selbstorganisation statt Konzernmacht" - offenes Infocafé rund um Selbstorganisation beim Thema Essen
06. bis 10. September 2020

mehr erfahren

Information | Verkauf | Verkostung
05. & 12. September 2020 | DirektKonsum goes Chamissoplatz
19. September 2020 | DirektKonsum trifft KO-Markt | Haus der Statistik

mehr erfahren

"Selbstorganisation statt Konzernmacht" - offenes Infocafé rund um Selbstorganisation beim Thema Essen

Wann? 06. - 10. September 2020

Agrarindustrie, miese Arbeitsbedingungen, Pestizide – findet eigentlich niemand so richtig gut. Es gibt zahlreiche Ansatzpunkte, wie wir Ernährung anders organisieren können – sozialer, nachhaltiger, gerechter. Und es gibt sie direkt vor deiner Haustür in Berlin. In unserem offenen Info-Café stellen sich einige dieser Initiativen vor. Komm vorbei mit deinen Fragen und diskutiere mit!

Du wolltest schon immer mal Teil einer selbstorganisierten Food Coop sein oder eine gründen? Du findest selbstverwaltete Bestellkampagnen gut und willst da auch mal mitmachen? Auch SoLaWi-Höfe brauchen Support von Menschen die die Idee gut finden… Es gibt so einige Ansätze wie wir eine zukunftsfähige Ernährung organisieren können. Es gibt viel zu tun und je selbstorganiserter um so sinniger.Aber wo sind da Fallstricke, wo kann es besser gemacht werden? Was gibt es schon und wo kann es erweitert werden?

Programm

Mo. 07.09. | 17 - 19h | Versorgung mit Lebensmitteln: Solidarisch raus aus der Nische? (Vortrag und Diskussion mit Elisabeth Voß )

Im Sinne der „Ernährungssouveränität“ kümmern sich immer mehr Initiativen um Landwirtschaft und Ernährung, aber nach wie vor dominiert die Agroindustrie mit ihren zerstörerischen Folgen. Welche Ansätze gibt es für Schritte hin zu einer solidarischen Lebensmittelproduktion für Alle?

Wo? Prinzessinnengarten-Kreuzberg, direkt am Moritzplatz

Di. 08.09. | 16 - 18h | Solidarität wird praktisch – Direkthandel hier und in Südeuropa (mit → SoliOli, → der Orangen-Initiative, → Schnittstelle)

Eine zukunftsfähige kleinbäuerliche Landwirtschaft braucht existenzsichernde Preise und solidarische Strukturen. Wenn sowohl Erzeuger*innen als auch Konsument*innen sich zusammenschliessen, können wir alternative Modelle des Wirtschaftens umsetzen.
In diesem Teil des Infocafés stellen sich verschiedene Direkthandelsprojekte vor und berichten aus der Praxis. Mit direkten Handel können nicht nur gute Produkte direkt und ohne Zwischenhändler bezogen werden, unterstützt werden auch selbstverwaltete Strukturen und politische Kampagnen hier wie in den Erzeugerländern.
Können solche Direkthandelsbeziehungen dazu beitragen, die Abhängigkeit von Marktpreisen und Zwischenhandel aufzubrechen? Wo und wie kann ich mich beteiligen und welche Unterstützung wird gebraucht?

Wo? Prinzessinnengarten-Kreuzberg, direkt am Moritzplatz

Di. 08.09. | 18 - 20h | SoLaWi...Was??? Was ist eine "Solidarische Landwirtschaft" und wie kann ich da mitmachen?

"Regional und bio"... alleine reicht nicht! Wie kann es auch solidarisch gehen? Jenseits von Wettbewerbsdruck, Dumpingpreisen für Lebensmittel und schlechten Löhnen?
Bei der Solidarischen Landwirtschaft (kurz: SoLaWi) trägt eine Community von Verbraucher*innen die Kosten eines Hofes und erhält im Gegenzug die Ernte. Ziel ist es, den Hof möglichst unabhängig von den Risiken des Markes zu machen, den Erzeuger*innen Planungssicherheit zu geben und eine klein-teilige, selbstverwaltete und ökologische Landwirtschaft zu fördern.
In der Region gibt es eine Vielzahl von SoLaWi-Höfen. Wie funktioniert diese Verbindung von Erzeuger*innen und Verbraucher*innen konkret? Wie kann man da mitmachen oder vllt. selbst etwas initiieren?
Mit Frank Nadler (SoLaWi Waldgarten, → Ackercrowd, → Ernährungsrat Berlin)

Wo? Prinzessinnengarten-Kreuzberg, direkt am Moritzplatz

Do. 10.09. | 18 - 20h | Selbermachen statt Supermarkt! Was ist eine FoodCoop und wie kann ich mitmachen (mit der FoodCoop Schinke 09)

Wir als FoodCoop, bzw. Einkaufsgemeinschaft, versuchen einen Teil des Alltags selbstorganisiert zu gestalten. Wir beziehen gemeinschaftlich Produkte (Lebensmittel und mehr) von regio­nalen oder fair handelnden Liefe­rant*innen und achten besonders­ auf ökologische und soziale Produktionsbedingungen.
An diesem Nachmittag informieren wir über die Idee der FoodCoop im Allgemeinen. Im Anschluss wollen wir konkret werden und Interessierten den Einstieg in die FC Schinke 09 ermöglichen. Kommt um euch zu informieren und um Fragen zu stellen. Selbermachen statt Supermarkt! Gegen die Ausbeutung von Arbeiter*innen und Natur! Gutes Essen für alle!

Wo? Prinzessinnengarten-Kreuzberg, direkt am Moritzplatz

 

Das Infocafé ist Teil der Wandelwoche Berlin-Brandenburg (04. - 14.09.2020). Das komplette Programm der Wandelwoche sowie Infos zur Anmeldung findet ihr hier: www.bbb.wandelwoche.org

DirektKonsum 2019 DirektKonsum 2019

DirektKonsum | Information - Verkauf - Verkostung

05. + 12. September

von 9 - 15 Uhr
Ökomarkt Chamissoplatz
Berlin-Kreuzberg

19. September

von 14 - 18 Uhr | KO-Markt
Haus der Statistik | Haus D
Otto-Braun-Str. 70-72, 10178 Berlin

Wer? → Mit den Direkthandels-Initiativen: → Schnittstelle | → SoliOli | → SolidariTrade | → gemein & nützlich Vertriebskollektiv / Dr. Pogo | → Orangen-Initiative | → SoLeKo

Was? → Im DirektKonsum findest Du Tee und Kaffee, Olivenöl, Nudeln und Tomatensauce, Aufstriche, Kekse und Schokolade, ökologische Reinigungsmittel – alles direkt von den Erzeuger*innen.

Warum? → Wir wollen – anstatt Profit – die Interessen von Natur und Mensch in den Mittelpunkt stellen. In Zusammenarbeit mit den Erzeuger*innen unterstützen wir eine faire und nachhaltige Produktion. Entdecke verschiedene Alternativen direkter und gleichberechtigter Zusammenarbeit – im Gespräch mit den Initiativen.

Am Samstag 19.09. trifft der DirektKonsum auf den KO-Markt, der monatlich stattfindende Kooperations-Markt im Haus der Statistik, eine Mischung aus Tag der offenen Tür, Wochenmarkt und Vorstellung der dortigen Pionieraktivitäten. Mehr Infos zum Haus der Statistik und zum KO-Markt: → www.hausderstatistik.org

Download A3-Plakat (PDF)

DirektKonsum 2018 DirektKonsum 2018

Willst du auf dem Laufenden bleiben?
Abonniere unseren Newsletter (via riseup.net).

Newsletter abonnieren
DirektKonsum 2018 DirektKonsum 2018

„DirektKonsum“ – solidarity-based and direct economy now!
Information – Tasting – Sale

You are not willing to add to the exploitation of people and nature when shopping? Then drop by and explore „DirektKonsum“ – our shop for solidarity-based products. We demonstrate that an alternative economy can be realized and how tasty this can be!

05. + 12. September

von 9 - 15 Uhr
Ökomarkt Chamissoplatz
Berlin-Kreuzberg

19. September

from 2pm till 6pm | KO-Markt
Haus der Statistik | Haus D
Otto-Braun-Str. 70-72, 10178 Berlin

Who? → With the direct trade initiatives: → Schnittstelle | → SoliOli | → SolidariTrade | → gemein & nützlich Vertriebskollektiv / Dr. Pogo | → Orangen-Initiative | → SoLeKo

What? → In our temporary shop you will find food and other products from solidarity-based direct trade.

Why? → Instead of on profit we focus on the concerns of people and nature. In co-operation with our growers and other producers we support fair and sustainable production conditions. Discover various alternatives of direct and equitable co-operation and meet representatives of the different initiatives.

We are looking forward to seeing you!